ÜBER NEUSTARTS UND VORSÄTZE
#LITTLECHALLENGES

by - 05:11


Etwas Neues in den Alltag zu integrieren scheint gerade am Anfang immer ziemlich schwer zu sein. Man hat so seine Routinen und fällt deshalb bei den kleinsten Änderung ganz schnell wieder in alte Muster zurück. Ich habe mir jedoch für das neue Jahr so einiges vorgenommen und mir deshalb eine Taktik überlegt, wie meine Vorsätze nicht so schnell wieder in Vergessenheit geraten. Anstatt also alles auf einmal umzukrempeln, nehme ich mir jeden Monat etwas Neues vor. Eine kleine Challenge, die ich dann vier Wochen durchhalten möchte. Man sagt ja es benötigt 21 Tage um sich etwas anzugewöhnen, und 90 Tage um es als Routine in sein Leben zu integrieren. Ich erhoffe mir davon also nicht die Challenge nach einem Monat wieder zu vergessen, sondern sie Monat für Monat durch eine weitere Challenge zu ergänzen. Damit ich das auch wirklich durchziehe habe ich mir überlegt erstmal langsam anzufangen, mir Ziele zu setzen, die für mich realistisch und erreichbar sind, um mich dann Stück für Stück zu steigern.

Meine Herausforderung im Januar

Im Januar habe ich mich der Herausforderung gestellt, endlich mehr zu trinken. Ich habe eigentlich so gut wie gar kein Durstgefühl empfunden und somit viel zu wenig Flüssigkeit zu mir genommen. Mindestens 1,5 Liter sollten für mich also drin sein. Was anfangs wirklich eine Qual war, ist heute – ein Monat später – schon viel leichter geworden. Fast zwei Liter täglich bekomme ich mittlerweile runter. Was sich dadurch geändert hat? Ich bin viel konzentrierter, mein Stoffwechsel wurde gut angekurbelt und ich empfinde schnell wieder das Bedürfnis zu trinken. Mein Körper hat die Umstellung also dankend angenommen, was meine Motivation am Ball zu bleiben natürlich unheimlich stärkt.



Was habe ich mir für den Februar vorgenommen?

Natürlich will ich meine Trink-Challenge weiter führen, aber auch mehr Bewegung könnte mir nicht schaden. Die letzten Monate über habe ich viel zu wenig Sport gemacht und umsonst Unmengen für ein Fitnessstudio bezahlt, in das ich sowieso nicht gehe. Ich habe gemerkt, ich bin einfach kein Studio-Typ. Es demotiviert mich allein schon, wenn ich darüber nachdenke meine Sachen packen zu müssen und dort extra hinzufahren. YouTube-Workouts dagegen machen mir schon wesentlich mehr Spaß. Mindestens zweimal die Woche will ich die Einheiten in meinen Alltag integrieren. Ob das nicht zu wenig ist? Natürlich wären drei bis vier Mal die Woche wesentlich effektiver. Schaffe ich es jedoch nicht, wird meine Motivation vielleicht komplett abflachen. Wenn ich also die ersten zwei Wochen merke, dass zweimal die Woche total easy ist, werde ich mein Pensum aufstocken. Ich bin gespannt, ob ich irgendwelche Veränderungen spüre. Mein erstes Workout habe ich schon hinter mir, Muskelkater inklusive.

Was habt ihr euch für das neue Jahr vorgenommen? Gibt es eine Challenge, der ihr euch unbedingt stellen wollt?



You May Also Like

3 Kommentare

  1. Liebe Nilay,
    erstmal muss ich sagen, dass ich das neue Design deines Blogs richtig gut finde und mir die bisherigen Beiträge gut gefallen. Ich finde, man merkt irgendwie, dass du motivierter bist und sich etwas verändert hat.
    Die Idee mit den monatlichen Challenges finde ich auch richtig gut, bitte halt uns damit unbedingt auf dem Laufenden!!:) Das Problem mit dem Trinken hatte ich auch und als ich dann wirklich gesundheitliche Probleme deswegen hatte, habe ich mir angewöhnt 3l am Tag zu trinken. Damals schien es unmöglich, heute kann ich es mir gar nicht mehr anders vorstellen! Wirklich unglaublich, wie einfach sich Dinge ändern lassen und man sich und seinen Körper umgewöhnen kann...
    Ganz liebe Grüße und ich freue mich schon auf neue Blogposts! :)
    Alina
    http://www.xxiv-diaries.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, dass man es merkt :)
      Wow 3L sind natürlich super. Das stimmt, ich dachte immer "das schaffe ich nie", aber ich merke momentan wie schwachsinnig das war.

      LG <3

      Löschen
  2. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei. Wasser zu trinken ist echt wichtig !
    Zum Glück habe ich damit nicht so große Schwierigkeiten :)

    AntwortenLöschen